Chronik des TSV 1910 Ebenhausen e.V.
[TSV Baar]        [TSV Baar-Ebenhausen]

Gründung 1910:

Schlägt man die Chronik in der Geschichte unserer früheren Gemeinde Ebenhausen auf, so weiß diese bereits aus dem Jahre 1910 zu berichten, dass sich zur damaligen Zeit im Ortsteil Werk, genannt die »Pulverfabrik der Fabrikler« sportbegeisterte Bürger zusammentaten, um einen Turnverein zu gründen. Die Idee und Unterstützung kam sicherlich mit vom damaligen Leiter der Pulverfabrik Oberstleutnant Hoffmann, der diesen Turnverein sichtlich unterstützte. Dieser Turnverein betrieb zunächst Freisport, vor allem aber Geräteturnen und bot bei Großveranstaltungen den schaulustigen Bürgern Höchstleistungen an sportlichem Können. Das Turnen war entweder am Abend in der Wärmehalle oder auf den großen Spiel- u. Sportplatz, der bereits alle Geräte für den Turnsport auswies. Sicherlich darf man davon ausgehen, dass aus diesen Rasenfeldern bereits der Fußball ebenfalls Einzug hielt, in der Form, dass lediglich der Spielbetrieb im heutigen Vergleich etwas ungeordnet war, jedoch als Fußballspiel trotzdem seine begeisterten Anhänger hatte. Dass dieser gegründete Turnverein die Folgen des 1. Weltkrieges und die Jahre danach zu spüren bekam, mag verständlich sein. Erst im Jahre 1927 lässt die Chronik weitere Rückschlüsse wiederaufgenommener sportlicher Aktivitäten zu.

 

Neugründung nach dem 2.Weltkrieg:

Nach dem II. Weltkrieg, am 11. 7. 1947 in der erweiterten Gründungsversammlung im damaligen Gasthaus Westermeier. wurde die Fußballabteilung gegründet.

Die damaligen Gründungmitglieder der Fußballabteilung waren:

 Rigotti Fritz     1. Vorstand               Weihrauch Erich                          Mirlach Josef

Gruber Karl     2. Vorstand               Westermeier Maria                      Mirlach Rupert

Frisch Heinrich  Jugendleiter              Winter Anton                               Möckl Franz

Reng Hermann   Kassier                    Zimmermann Georg                     Olbrich Oskar

Mirlach Otto      Schriftführer             Zimmermann Martin                     Schweiger Albert

Binder Anton                                     Zimmermann Josef                       Schweiger Alfred

Baron Harald v. Franzki                     Zirngibl Xaver                              Schneider Anton

Eibel Albert                                       Kunerl Willi                                 Schlittenlohr Ludwig

Gruber Josef (Jackerbauer)                Knappek Walter                          Sagberger lsidor

Gruber Josef (Überl)                          Lösch Rupert                               Schweter Ernst

Kramlich Karl                                    Mirlach Vitus                               Steger Karl               

Kramlich August                                Schweiger Alfons                         Schmiedmeier Andreas

 

Die Entwicklung von der Nachkriegsaera bis in die 90ger Jahre:

Nach gewissen Anlaufschwierigkeiten, bedingt auch durch die Wehen des II. Weltkrieges, Bekleidung, Ausrüstung und Spielmaterial waren damals Man­gelware, begann man 1947 mit dem Spielbetrieb. Jeder ältere fußballbegei­sterte Anhänger des TSV Ebenhausen aus jener Zeit, wird sich noch erinnern an zweistellige Niederlagen, die keine Seltenheit darstellten, jedoch den sportlichen Geist und Idealismus keinesfalls schmälern konnten. Dass in manchen Fällen Fußballbegeisterung in Rasenfaustkampf umschlug, ist ebenso ver­ständlich, hat man doch danach bei einigen Maß Bier die Gemüter besänftigt und ist doch zu guter Kameradschaft übergegangen.

In den ersten Jahren wechselte der 1.Vorstand recht oft. Auf Fritz Rigotti 1947 folgte Heinz Möller 1947/48, Helmut Stoß von 1948/49, Otto Promoli von 1949/50 und  1950/1951 Josef Dilser. Anschließend dauerten die Amtszeiten etwas länger. Von 1951 bis 1957 Ludwig Berg (heute Ehrenvorstand), 1957-59 Karl Kälble, 1959-1977 August Gahbauer (heute Ehrenmitglied), 1977-83 Werner Pache (heute Ehrenmitglied), von 1983-93 Johann Märkl (heute Ehrenmitglied), von 93-98 Anton Gruber und von 98-2000 Walter Schmid.

Des weiteren wurden Xaver Huber, Richard Schranner und Georg Steiniger für ihre Verdienste um den Verein zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Die ersten sportlichen Erfolge stellten sich unter dem heutigen Ehrenvorstand Ludwig Berg 1952/53 und 1955/56 ein, als der TSV 1910 Ebenhausen Meister der C-Klasse bzw. der B-Klasse wurde. Von 1956-66 und 67-70 sowie 85-90 spielte er in der A-Klasse, der höchsten Spielklasse im Kreis Donau/Ilm. Insgesamt wurde er 2 x Meister der C-Klasse (53 und 78) und 3 x Meister der B-Klasse (56, 67, 85).

Aushängeschild war auch die Jugendarbeit vor allem zu Zeiten des Jugendleiter und heutigem Ehrenmitglied Andreas Gruber. Die A-Jugend spielte von 1979-87 in der A-Jugend Kreisliga und wurde zweimaliger Kreispokalsieger (81 und 86). 1984 wurde im Bezirkspokal erst gegen die A1 des FC Bayern München nur knapp verloren. Die C-Jugend spielte von 1977-79 in der Kreisliga. Insgesamt wurde eine Jugend des TSV Ebenhausen 6 mal Meister (2x A-Jugend, 1x B-Jugend und 3x C-Jugend).

Im Jugendbereich wurde 1983 die erste Spielgemeinschaft mit dem TSV Baar eingegangen (B-Jugend). Es folgten 1985 Spielgemeinschaften in der A-Jugend, C-Jugend und D-Jugend. Ab 1988 wurde dann im gesamten Jugendbereich (A- bis F-Jugend) mit Spielgemeinschaften agiert. Dort wurde man 1989 mit der C-Jugend, 1993 in einer Spielgemeinschaft mit dem TSV Reichertshofen in der B-Jugend, 1994 in der D-Jugend, 1995 in der C-Jugend und 1998 in der B-Jugend Meister. Man spielte dabei von 1994-95 und 99-00 in der D-Jugend Kreisliga, und 1998-99 in der B-Jugend Kreisliga.

In den 90er Jahren setzte wie überall ein Boom an Kleinfeldmannschaften ein. Diese belegten des öfteren in Ihren Gruppen auch erste Plätze.

 

Die erste Spielgemeinschaft mit dem TSV Baar im Herrenfussball:

1992 wurde dann im Herrenbereich eine inoffizielle Spielgemeinschaft mit dem TSV Baar in beiden Herrenmanschaften gebildet. Diese wurde 1993 Meister der C-Klasse.

Ein weiteres Hightlight war der Umbau des Gebäudes an der Jahnstraße 1994/95 zum heutigen sogenannten „Häusl“, das in Eigenleistung unter Leitung von Jugendleiter Walter Schmid und Martin Linke völlig umgebaut wurde.

Zusätzlich zum Fußball gibt es seit den 70er Jahren noch eine Gymnastikgruppe die bis heute besteht. Sie wurde nach der Verschmelzung der Gymnastikabteilung zugeordnet.

Im Frühjahr 2000 führte die Vorstandsschaft unter dem Vorsitzenden Walter Schmid erste Gespräche mit dem Vorstand des TSV Baar über eine Verschmelzung durch Neugründung. Am 26. Mai 2000 stimmten die Mitglieder des TSV Baar im Sportheim Baar zu, am 27.Mai 2000 die Mitglieder des TSV 1910 Ebenhausen im Gasthaus Sibein zu. Ein erster Versuch scheiterte an der ¾ Mehrheit. Beim Verschmelzungsvertrag wurde unter anderem vereinbart, die Geschichte beider Vereine weiterzuführen.

Der TSV Baar-Ebenhausen e.V. sieht seine Hauptaufgabe im Breitensport und in der Jugendarbeit und wird weiterhin bemüht sein, ein attraktives sportliches Angebot zu bieten und aktiv das Leben in der Gemeinde Baar-Ebenhausen mit zu gestalten.

 

Vereinschronik TSV Baar e.V.
[TSV Baar-Ebenhausen]  [Fußball]  [Gymnastik]  [Kegeln]  [Tennis]  [Volleyball]  [Sportheim]   [nach oben]

 

Gründung im Jahre 1956:

Die Überlegungen, einen Turn- und Sportverein in Baar zu gründen, gehen bis in die erste Jahrhunderthälfte zurück. Zwischen den Weltkriegen und auch danach blieb es jedoch beim Versuch.

 Im Sommer 1956 wurde der Wunsch, einen eigenen Sportverein zu gründen, von einigen sportbegeisterten Männern aus verschiedenen Altersgruppen aufgegriffen und umgesetzt. Als erster brachte Anton Binder das Vorhaben bei Bürgermeister Strigl und Lehrer Wildegger (auch die Schule war an Möglichkeiten zur Sportausübung interessiert) vor. Die Vorgespräche im Gemeinderat zur Frage des Sportplatzes und Finanzierung verliefen positiv. So konnte am 3. November 1956 die Gründungsversammlung abgehalten werden und folgende Bürger verpflichteten sich unterschriftlich, dem Verein beizutreten:

 Wohlsperger Matthäus             Hackl Blasius jun.                    Weber Johann

Raucheisen Alfons                   Obermillacher Fortunat            Pilz Franz

Hirschbeck Josef sen.              Köttner Michael                      Stippel Manfred

Schrott Stefan                          Häusler Rudolf                         Schuster Max

Strigl Matthäus                         Schweiger Martin                    Huber Ludwig

Hainzinger Franz                      Wildegger Friedrich                 Glöckl Helmut

Fraunknecht Erwin                   Binder Anton                           Bruckmüller Johann

Stippel Max                             Appel Albert                           Haas Josef

Köttner Josef                           Schlagbauer Josef                    Dlouhy Franz

Frauenknecht Max                   Hirschbeck Josef jun.               Schäringer Anton

Zagler Willy                             Bruckmüller Albert                  Geitl Andreas

Promolli Otto                           Ortner Adolf                            Finkenzeller Josef

Kronthaler Max

 Als Voraussetzung für ein gedeihliches Zusammenarbeiten in der Gemeinschaft sahen die Gründer die Uneigennützigkeit und Opferfreudigkeit an. Als erster Vorstand wurde Willy Zagler gewählt. 

Willy Zagler war 1956-60 und 63-64 erster Vorstand. Von 1960-63 war Gordian Zäuner erster Vorsitzender. Ebenfalls lang leitete der heutige Ehrenvorstand Alfons Raucheisen die Geschicke des Vereins (64-68 und 69-72), unterbrochen von Siegfried Esterhammer 1968-69. Nachdem 1972-73 Richard Schranner Vorstand war, folgte von 1973 – 1998 25 Jahre lang ohne Unterbrechung Helmuth Hesson als 1. Vorsitzender. Dieser übergab an Egon Beimbrink (1998-2000). Helmuth Hesson wurde 1998 zum Ehrenvorstand ernannt.

 Für den Verein wurde 1974 nunmehr eigens eine Satzung angefertigt und er konnte somit als „eingetragener Verein“ geführt werden.

 

 Das Baarer Sportheim:   [Fußball]  [Gymnastik]  [Kegeln]  [Tennis]  [Volleyball]  

Eine wesentliche Erweiterung der sportlichen Möglichkeiten ergab sich mit der Realisierung des Baarer Sportzentrums. 1977 konnte die Gemeinde Baar die Anlagen mit einer Turnhalle, einem Gymnastikraum, 4 vollautomatischen Kegelbahnen und einer angeschlossenen Gaststätte einweihen. Dadurch bestanden für den TSV Baar optimale Rahmenbedingungen für den Sportbetrieb. Dies zeigte sich auch in weiteren Abteilungsgründungen.

 Diese fast optimalen sportlichen Voraussetzungen ließen den Wunsch aufleben, auch im gesellschaftlichen Leben durch den Kauf einer Standarte in die Öffentlichkeit zu treten. Großzügige Spenden der Mitglieder und der Baarer Bürger ermöglichten den Kauf einer Vereinsstandarte. Anlässlich der 25-Jahrfeier und im Rahmen einer Sportwoche wurde die Standarte im Jahr 1981eingeweiht. 

Der TSV Baar hat sich von der Gruppe fußballbegeisterter Vereinsgründer zum modernen Verein mit 5 Sparten und über 1300 Mitglieder im Jahr 2000 entwickelt. Die Chronik der einzelnen Abteilungen ist nachfolgend gelistet.

zurück

Abteilung Fußball    [Gymnastik]  [Kegeln]  [Tennis]  [Volleyball]  [Sportheim]

 Die Mannschaft spielte bis zur Fertigstellung des eigenen Sportplatzes in Reichertshofen. Die Einweihung des Fußballplatzes („Gänsbickel“) und der Spielbetrieb auf heimischen Gelände erfolgte im Jahr 1958. In der ersten Saison 1957/58 konnte der TSV Baar schon den 3. Tabellenplatz erringen. Im Jahr darauf 1958/59 wurde Baar Meister in der C-Klasse. Es folgte nun ein Auf und Ab bei den Fußballern. Man spielte einige Jahre in der A-Klasse und stieg dann wieder in die C-Klasse ab.

Von 1963 – 65 spielte der TSV Baar in der A-Klasse, der höchsten Spielklasse im Kreis Donau/Ilm. Außerdem spielte man 1959-63, 65-67, 70-74 und von 75-78 in der B-Klasse. Man wurde insgesamt dreimal Meister der C-Klasse (59, 70, 75).

Längjährige Abteilungsleiter (früher Spielausschussvorsitzender) waren Erwin Frauenknecht (56-65 ohne 59/60 sowie 67/68) und Albert Appel 1972 bis 1998 (von 74-78 2.Abteilungsleiter). Beide sind heute Ehrenmitglied.

Auch auf die Jugend legte man Wert. Die A-Jugend wurde 1981 Meister und spielte anschließend von 81-83 in der Kreisklasse. Die Schüler (C-Jugend) wurde 1966 Meister und spielte 66-67 in der Kreisklasse. 1979 wurde die C-Jugend erneut Meister, man verzichtete aber auf den Aufstieg. Begonnen wurde mit dem Jugendfußball 1957. Es folgte von 1960-65 eine Pause, ehe 1965 Erich Geisenfelder wieder begann. Von 1969-72 folgte eine erneute Pause, ehe 1972 wieder begonnen wurde. Es folgten gute 70er Jahre unter Peter Strohbach, Egon Fehlau und anschließend Albert Radlmeier. Anfang der 80er Jahre begann man auch Mannschaften für den neu geschaffenen Kleinfeldfußball zu stellen. Diese wurden 1986 und 88 Meister.

Im Jugendbereich wurde 1983 die erste Spielgemeinschaft mit dem TSV 1910 Ebenhausen eingegangen (B-Jugend). Es folgten 1985 Spielgemeinschaften in der A-Jugend, C-Jugend und D-Jugend. Ab 1988 wurde dann im gesamten Jugendbereich (A- bis F-Jugend) mit Spielgemeinschaften agiert. Dort wurde man 1989 mit der C-Jugend, 1993 in einer Spielgemeinschaft mit dem TSV Reichertshofen in der B-Jugend, 1994 in der D-Jugend, 1995 in der C-Jugend und 1998 in der B-Jugend Meister. Man spielte dabei von 1994-95 und 99-00 in der D-Jugend Kreisliga, und 1998-99 in der B-Jugend Kreisliga.

In den 90er Jahren setzte, wie überall, ein Boom an Kleinfeldmannschaften ein. Diese belegten des öfteren in Ihren Gruppen auch erste Plätze.

1992 wurde dann im Herrenbereich eine inoffizielle Spielgemeinschaft mit dem TSV 1910 Ebenhausen in beiden Herrenmanschaften gebildet. Diese wurde 1993 Meister.

Im Jahr 2000 verfügte man über 11 Jugend und 2 Seniorenmannschaften in der Spielgemeinschaft unter Abteilungsleiter Herbert Eichelseder und Jugendleiter Stefan Erl.

zurück

Abteilung Tennis    [Fußball]  [Gymnastik]  [Kegeln]    [Volleyball]  [Sportheim]

 Bis Anfang der 70-iger Jahre war der TSV Baar ein reiner Fußballverein. Wie in anderen Gemeinden erwuchs in den Jahren 1972 und 1973 der Wunsch, das sportliche Angebot zu verbreitern und auch Tennissport anbieten zu können. Nach Anfragen an die Vorstandschaft des TSV Baar und die Gemeinde Baar, ergab sich die Möglichkeit, den Bau von 3 Tennisplätzen zu finanzieren. Aus diesem Grund beschloss die Vorstandschaft des TSV Baar, am 15.11.1973 die Gründung einer Tennisabteilung. Bereits einen Tag später am 16.11.1973 wurde bei einer im Cafe Schranner stattfindenden Gründungsversammlung die Abteilung ins Leben gerufen. Die 28 Gründungsmitglieder wählten zum 1. Abteilungsleiter Heinrich Schneid (heute Ehrenmitglied), zum 2.Abteilungsleiter Fritz Platzer, zum Kassier Luitpold Feldmeier (heute Ehrenmitglied) und als Schriftführer Sigfried Köttner.

zurück

Abteilung Gymnastik   [Fußball]    [Kegeln]  [Tennis]  [Volleyball]  [Sportheim]

 Beim TSV Baar wurde im Jahr 1975 der Wunsch wach, eine Damen-Gymnastikabteilung in den Gesamtverein einzugliedern. Aus diesem Grund beschloß die Vorstandsschaft, für den 23.01.1975 eine Gründungsversammlung festzulegen Bei dieser im damaligen Vereinslokal Schranner stattfindenden Gründungsversammlung wurde dann die neue Abteilung aus 25 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen. Bei der Wahl der Abteilungsleitung, wurde folgendes Ergebnis erzielt: 1. Abteilungsleiterin Gisela Schneid, 2. Abteilungsleiterin Karola Hesson, Schriftführerin Anni Blössl.

Auf Grund der verschiedenen Angebote wie Kindergymnastik, Herrengymnastik, Probleme der Wirbel-säule, Aqua-Training und Aerobic wurde 1998 die Gruppe Damengymnastik in eine eigen-ständige Gymnastik-Abteilung umgewandelt.

zurück

Abteilung Kegeln   [Fußball]  [Gymnastik]    [Tennis]  [Volleyball]  [Sportheim]

 Die Kegelabteilung des TSV Baar wurde im Januar 1977 ins Leben gerufen. Die Gründungsversammlung fand am 27.01.1977 im Cafe Schranner statt. Bei dieser Sitzung war eine große Anzahl von sportbegeisterten Bürgern anwesend, worunter auch Kegler waren, die sich schon jahrelang dem Kegelsport widmeten. Die erste Abteilungsleitung, die bei dieser Versammlung gewählt wurde, setzte sich wie folgt zusammen: 1. Abteilungsleiter Josef Eder (heute Ehrenmitglied), 2. Abteilungsleiter und Sportwart Anton Spies, Kassier Michael Schießer, Schriftführer Fritz Algermissen und Jugendwart Erwin Baumgärtner.

zurück

Abteilung Volleyball    [Fußball]  [Gymnastik]  [Kegeln]  [Tennis]    [Sportheim]

Die jüngste Abteilung des TSV Baar wurde 1985 gegründet. Mit 22 Mitgliedern begann die Abteilungsleitung unter Richard Bayer (zusammen mit Karl Schweiger, Werner Schmid und Rupert Bayer) den Volleyballsport in Baar zu etablieren. Bald nahmen eine Herrenmannschaft und eine Mixed-Mannschaft am aktiven Spielbetrieb teil. Es gelang auch die Jugend für den Volleyballsport zu begeistern - zwei Mannschaften der weiblichen Jugend nehmen am Spielbetrieb teil. Ein weiteres Standbein sind die Aktivitäten im Beachvolleyball mit einem 1990 geschaffenen Spielfeld am Baarer Weiher. Im Jahr 2000 spielten 75 Mitglieder Volleyball beim TSV.

zurück

.

Vereinschronik TSV Baar-Ebenhausen e.V.

 

Im Frühjahr 2000 führte die Vorstandsschaft unter dem Vorsitzenden Egon Beimbrink erste Gespräche mit dem Vorstand des TSV 1910 Ebenhausen mit dem Vorsitzenden Walter Schmid über eine Verschmelzung durch Neugründung. Am 26. Mai 2000 stimmten die Mitglieder des TSV Baar im Sportheim Baar zu, am 27.Mai 2000 die Mitglieder des TSV 1910 Ebenhausen im Gasthaus zu. Beim Verschmelzungsvertrag wurde unter anderem vereinbart, die Geschichte beider Vereine weiterzuführen.

Ein erster Höhepunkt war die „Silberne Raute“, die der TSV als erster Verein in Region für das Jahr 2000 verliehen bekam. Dafür mussten hohe Anforderungen in den Bereichen Gesundheit, Ehrenamt, Jugend und Breitensport erfüllt werden. Dies gelang unter der ersten Vorstandschaft von: Egon Beimbrink (1.Vorstand), Robert Brenner und Hans Dinauer (stell. Vorstände), Manfred Stippel (Kassier) und Klaus Huber (Schriftführer).

Der TSV Baar-Ebenhausen e.V. sieht seine Hauptaufgabe im Breitensport und in der Jugendarbeit und wird weiterhin bemüht sein, ein attraktives sportliches Angebot zu bieten und aktiv das Leben in der Gemeinde Baar-Ebenhausen mit zu gestalten.

[nach oben[Fußball]  [Gymnastik]  [Kegeln]  [Tennis]  [Volleyball]  [Sportheim] [TSV Baar]